Anwendungen

Alle Oberflächen können mit der Kombination aus Spinnentechnologie und Silberionen gereinigt werden. So leicht und so umweltschonend bekommst du mit nichts auf der Welt deine Oberflächen so sauber und Keimfrei.

Alles was du brauchst, ist Wasser und PuroFiber

Krankheitserreger an den Dirty Hot Spots austricksen!

 Viren sind sehr heimtückisch. Wie alle Tröpfcheninfektionen verbreitet sich das Coronavirus über Hände und Oberflächen, die häufig angefasst werden. Diese „Dirty Hot Spots“ finden sich überall, an Türklinken, auf Tastaturen von Geldautomaten, auf Treppengeländern aber auch auf Klingeln und überall dort, wo viele Menschen in der Öffentlichkeit Gegenstände berühren. Das Coronavirus verbreitet sich, trotz der umfangreichen Maßnahmen, weiter. Das Tückische: Es kann auf Oberflächen sehr lange überleben. Auch nach neun Tagen kann es immer noch ansteckend sein. Das Coronavirus ist aber nicht das einzige Problem, das wir haben. Auch viele andere Infektionskrankheiten tummeln sich an diesen Dirty Hot Spots.

Idealer Weise wäscht man sich sehr häufig die Hände – allerdings kann dies nach einem Spaziergang durch die Stadt, oder bei einem Flug in den Urlaub schon zu spät sein. Eine sehr einfache Möglichkeit das Risiko einer Infektion in diesen Zeiten zu reduzieren ist, ein PuroFiber Tuch, am besten in der Hosentasche mitzuführen. Berührt man einen Dirty Hot Spot, reicht ein Griff in die Hosentasche und durch reiben an dem Tuch kann die Keimanzahl deutlich reduziert werden. Durch die implementierten Silberionen wird ein Großteil der Keime in der Faser des Tuches vernichtet. Idealer Weise gewöhnt man sich an, jedes Mal, nachdem man einen Dirty Hot Spot berührt hat, seine Hände, auch in den Zwischenräumen, sauber zu reiben. Das haben neueste Tests bewiesen. PuroFiber ermöglicht das chemiefreie Reinigen auf allen glatten Oberflächen.